Bauleitplanung

Die Bauleitplanung ist das wichtigste Planungswerkzeug zur Lenkung und Ordnung der gemeindlichen städtebaulichen Entwicklung. Unsere Leistungen beinhalten sowohl Verfahren der vorbereitenden als auch der verbindlichen Bauleitplanung. Schlüssel zum Erfolg im Verfahren ist ein effektiv gesteuerter Planungsprozess durch die Begleitung des Auftraggebers während des gesamten Projektes. Unsere Flächennutzungs- und Bebauungspläne liefern eine verlässliche Grundlage für große Investitionen. Daneben übernehmen wir wesentliche Teile der Verfahrensdurchführung wie z.B. die Betreuung von Abstimmungs- und Beteiligungsprozessen.

 

Verfahrensdurchführung

  • Flächennutzungs- und Bebauungspläne und weitere Satzungen nach BauGB
  • Raumordnungsverfahren
  • Entwurf von städtebaulichen Verträgen und Beschlussvorlagen
  • Moderation und Mediation von Bürger- und Trägerbeteiligungen
  • Wettbewerbsbetreuung und -durchführung
  • Städtebauliche Beratung, Gutachten und Standortanalysen
  • Zuschuss- und Fördermittelberatung
  • Online-Beteiligungsverfahren im Internet nach BauGB

Ausgewählte Projekte

FNP Hörmann-Gelände Freisen

Bebauungsplan „Gewerbegebiet Im Briehl – Erweiterung Betriebsgelände Fa. Hörmann“ Freisen

Ziel des Bebauungsplanes mit der parallelen Teiländerung des Flächennutzungsplanes ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Erweiterung des Betriebsgeländes der Firma Hörmann in Freisen. Aufgrund von strukturellen Veränderungen in den Arbeitsabläufen werden Erweiterungsflächen insbesondere für Produktion und Logistik benötigt. Dabei steht der direkte Bezug und Anschluss an die bestehende Produktionshalle zur Sicherung und Entwicklung des Produktionsstandorts im Vordergrund.

Bebauungsplan Am Triller

Bebauungsplan Wohngebiet „Am Triller“ Saarbrücken

Als Grundlage für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan, wurde durch den Vorhabenträger in einem umfassenden Abstimmungsprozess mit der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Gestaltungsbeirat ein Konzept entwickelt, das eine verträgliche Entwicklung des Röchlingparks für Wohnbauzwecke unter gleichzeitigem Erhalt großer Teile des alten Baumbestandes und der stadt- und landschaftsbildprägenden „grünen Krone“ vorsieht.

Gewerbegebiet Primsaue II - Nalbach

Bebauungsplan „Primsaue II“ Nalbach

Nach der Erschließung und schnellen Vermarktung des Gewerbegebietes „Primsaue I“ bestand in Nalbach ein Bedarf zur Entwicklung weiterer Gewerbeflächen. Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde Nalbach die Erarbeitung eines Rahmenplanes für ein nachhaltiges und klimaneutrales Gewerbegebiet „Primsaue II“ beauftragt. Dieser bildete die Basis für die fachgerechte Erstellung des Bebauungsplanes.

Bebauungsplan PV-Anlage Oberarnbach

Bebauungsplan Solarpark Oberarnbach

Die Sunera GmbH realisiert in der Verbandsgemeinde Landstuhl, im Bereich der Ortsgemeinde Oberarnbach, eine etwa 3 Hektar große Photovoltaik-Freiflächenanlage. Durch ARGUS CONCEPT wurde das verbindliche Bauplanungsrecht durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit einer parallelen Flächennutzungsplan-Teiländerung, gemäß den gesetzlichen Vorschriften des Baugesetzbuches (BauGB) einschließlich der Verfahrensdurchführung hergestellt.

FNP Gemeinde Nalbach

Flächennutzungs- und Landschaftsplan Nalbach

Nach § 5 BauGB ist im Flächennutzungsplan für das gesamte Gebiet der Gemeinde die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in den Grundzügen darzustellen. Bei der Aufstellung oder Änderung eines Flächennutzungsplanes sind die übergeordneten Ziele der Raumordnung, also Ziele der Landes- und Regionalplanung, zu beachten.…

Teilflächennutzungsplan Windenergie Homburg - Restriktionsanalyse

Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windenergie Homburg

Bei der planungsrechtlichen Betrachtung der Windkraftnutzung im Außenbereich stehen einerseits die Vorgaben des Baugesetzbuches sowie landesplanerische Vorgaben im Vordergrund. Konkreter Anlass der Sachlichen Teilflächennutzungsplans ist die im Herbst 2011 erfolgte Änderung des Landesentwicklungsplans, Teilabschnitt „Umwelt“, betreffend der Aufhebung der landesplanerischen Ausschlusswirkung der Vorranggebiete für Windenergie. Mit dieser Änderung wurde die räumlicher Steuerung der Windenergienutzung im Saarland in die Hände der Kommunen gelegt.