Städtebau / Informelle Planung

Stadt und Land sind seit einigen Jahren gleichermaßen durch zahlreiche Umbrüche geprägt. Wandlungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft, neue Stadt-Land-Beziehungen verlangen nach integrierten Gesamtlösungen in der Kommunalentwicklung. Deshalb berücksichtigen unsere Konzepte die nachhaltige Entwicklung von Städten, Dörfern und Gemeinden mit allen erforderlichen Facetten. Dazu gehört neben der funktionalen und visuellen Umgestaltung von Siedlungsräumen auch der behutsame Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Stadtplanung

  • Stadt- und Stadtteilplanung, Stadtentwicklungsstudien
  • Integrierte Stadt- / Stadtteilentwicklungskonzepte
  • Integrierte Handlungskonzepte / Gemeindeentwicklungskonzepte
  • Zentrums- / Regionalmanagement
  • Städtebauförderung
  • Städtebauliche Rahmenplanungen, Gestaltungs- und Funktionskonzepte
  • Leerstandskataster und Kommunales Flächenmanagement
  • Vergnügungsstättenkonzepte
  • Sanierungsplanung und –beratung
  • Wiederkehrende Beiträge im Straßenausbau
  • Konversion, Revitalisierungskonzepte für „Brachflächen“, etc.
  • Städtebauliche und architektonische Detailplanungen Ländlicher Raum
  • Kommunale Entwicklungsstudien, Dorferneuerungs- und Ortsentwicklungsplanung
  • Nutzungs- und Freiraumkonzepte, Gestaltungssatzungen und –handbücher
  • Spielplatzkonzepte
  • Wander- und Radwegekonzeptionen

Ausgewählte Projekte

Rollwald

Bebauungsplan für den Rollwald (Stadt Rodgau)

Aufgabe der ARGUS CONCEPT GmbH ist es, die Stadt Rodgau bei der Aufstellung des neuen Bebauungsplans für den Rollwald zu unterstützen. Es existieren für den Rollwald rechtskräftige Bebauungspläne aus den 60/70er Jahren, die den aktuellen Herausforderungen (z.B. maßvolle Verdichtung, gleichzeitig Erhalt städtebaulich wichtiger und ortsbildprägender Strukturen, aber auch Klimaschutzaspekte) nicht mehr entsprechen. Ziel ist die…

Online-Beteiligungsplattform

Bürgerbeteiligung zum integrierten Dorfentwicklungskonzept Bietzerberg startet Online

Das von ARGUS CONCEPT im Auftrag der Stadt Merzig betreute Dorfentwicklungskonzept „IDEK Bietzerberg“ setzt auf eine Online-Beteiligung. Bedingt durch Corona können derzeit die etablierten Beteiligungsformen nicht stattfinden. In der Diskussion zwischen Stadt, Ortsvorstehern und Planungsbüro wurden daher Ideen für eine Online-Beteiligung entwickelt.

Online-Karte

Online-Bürgerbeteiligung in Zeiten von Corona

In der aktuellen Corona-Pandemie stehen insbesondere bei informellen Planungen erforderliche Beteiligungsschritte vor massiven Problemen. Die geltenden Kontaktbeschränkungen lassen praktisch keine Präsenzveranstaltungen mehr zu. Gleichzeitig besteht aber der Wunsch, Projekte nicht auf unbestimmte Zeit in eine Warteschleife zu schicken. Mit einer effektiven Online-Beteiligung lässt sich aber auch unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen Transparenz herstellen und ein Feedback von Bürgerseite generieren.

Dorfentwicklung Bietzerberg

Integriertes Dorfentwicklungskonzept „Bietzerberg“

Im Auftrag der Kreisstadt Merzig bearbeitet die Argus Concept GmbH das Dorfentwicklungskonzept für die drei Stadtteile Harlingen, Bietzen und Menningen. Getragen wird die Planung von dem Willen nach einer dorfübergreifenden Sicht, die einen besonderen Fokus auf die gemeinsam zu entwickelnden Potenziale der Bietzerbergdörfer legt.

Plan7

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für die Gustav-Clauss-Anlage in St. Ingbert

Die Gustav-Clauss-Anlage ist Teil der Rohrbachachse und hat als „grüne Lunge“ von St. Ingbert eine große Bedeutung. Die Ansprüche an städtischen Grünflächen aber steigen kontinuierlich – durch den Klimawandel, durch innerstädtische Nachverdichtung, durch die Notwendigkeit, psychosoziale Belastungen auszugleichen und Bewegungsmangel zu beheben.

Städtebauliches Konzept

Integriertes, energetisches Quartierskonzept inklusive Machbarkeitsstudie „Schlossberg Blieskastel“

Für eine nachhaltige Stadtentwicklung und Energiewende wurde für das Quartier Schlossberg in Blieskastel ein integriertes energetisches Quartierskonzept aufgestellt.

Im Rahmen des KfW-Programms Nr. 432 „Energetische Stadtsanierung“ soll der energetische Sanierungsprozess vom Einzelgebäude zum Quartier erweitert werden. Das heißt, die Anforderungen an energetische Gebäudesanierung, effiziente Energieversorgungssysteme und den Ausbau erneuerbare Energien soll mit demografischen, ökonomischen und städtebaulichen Belangen verknüpft werden

Städtebaulicher Wettbewerb Grüne Mitte Waldmohr

Städtebaulicher Wettbewerb Waldmohr – „Wohnen in der grünen Mitte“

Die Ortsgemeinde Waldmohr erwartete im Rahmen eines Städtebaulichen Wettbewerbes Vorschläge, die dem Grundsatz der Planung „Nachhaltiges Wohnen im Einklang mit Natur und Umwelt“ entsprechen.

ISEK Stadtgrün St. Ingbert

ISEK St. Ingbert

Die Gustav-Clauss-Anlage ist Teil der Rohrbachachse und hat als „grüne Lunge“ von St. Ingbert eine große Bedeutung. Die Ansprüche an städtischen Grünflächen aber steigen kontinuierlich – durch den Klimawandel, durch innerstädtische Nachverdichtung, durch die Notwendigkeit, psychosoziale Belastungen auszugleichen und Bewegungsmangel zu beheben. All dies erfordert mehr Qualität und mehr Pflege. Gleichzeitig sinken die Mittel, die für Pflege und Unterhaltung von Grünflächen zur Verfügung stehen.

Altes Rathaus Ottweiler

Nutzungskonzept Altes Rathaus Ottweiler

Das Projekt widmet sich der Revitalisierung des derzeit größtenteils ungenutzten „Alte Rathauses“ aus dem Jahr 1717 zu einem zentralen Bürgerort inmitten der baukulturell wertvollen Altstadtkulisse in der Ottweiler Altstadt.

Lebendige Mitte Schmelz-Bettingen

Lebendige Mitte Schmelz-Bettingen

Im Bereich der südlichen Markstraße finden wir eine historisch gewachsene Siedlungsstruktur, bei der vor allem das Haus Marktstraße 24 eine Besonderheit darstellt. Aufgrund seiner einstigen Nutzung als Gebäude zur Erhebung von Brückenzoll stellt es ein für das Saarland einzigartiges Baudenkmal dar.